FlussFilmFest Dresden: Plastik im Fluss?

Lade Karte ...

Datum
Date(s) - 13/07/19
17:00 - 22:00

Ort
Kino im Kasten

Kategorien

iCal - Datei herunterladen und im persönlichen Kalender speichern.


Im ersten Veranstaltungsblock des FlussFilmFestes zeigen wir drei ausgewählte Kurzfilme, die sich alle mit den Folgen unseres Plastikkonsums beschäftigen und freuen uns den Aktivisten Sebastian Weise von der Initiative ALLES IM FLUSS.

Im zweiten Block (20:00 Uhr) zeigen wir dann den Film Watermark.

 

 

Das Programm im Detail:

The Discarded (Brasilien 2016 // OmU (port./engl.) // 19min)

Der Film von  Sound Off Films und Adrienne Hall führt uns zurück ins Jahr 2016, nach Rio de Janeiro, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Während riesige
Geldsummen in die Vorbereitung des Events fließen, fehlen den Anwohnern einfache Abfall- und Sanitäranlagen. Der Müllteppich auf Wasser und Land wächst rasant an und wirft gesellschaftspolitische Fragen auf.

 

STRAWS (USA, CR 2017 // OoU (engl.) // 33min)

Ein kleiner Strohhalm wirkt auf den ersten Blick eher nicht wie eine
große Umweltsünde. Aber welche Folgen ziehen sie nach sich, wenn
von den kleinen Halmen mehrere Tonnen jährlich in Flüssen und
Meeren landen? Dies zeigt der zweite Film von Linda Brooker.

 

Expertengespräch mit Sebastian Weise (20-30min.)

Aktivist bei ALLES IM FLUSS.

 

From Source to Sea (NL 2017 // OmU // 50min)

Dieses Werk stammt von Eelke Dekker:

Merijn Tinga ist als „Plastic Soup Surfer“ mit spektakulären Aktionen
im Kampf gegen die Vermüllung der Flüsse und Meere im Einsatz.
Im Sommer 2017 paddelte er mehrere Wochen den gesamten Rhein
hinab – auf einem Stand-Up-Paddle-Board, das aus aufgelesenem
Plastikmüll gebaut wurde.

 

 

Im zweiten Veranstaltungsblock des FlussFilmFestes zeigen wir den Film:

 

Watermark  (CAN 2013 // 90min)

Ohne Wasser gibt es kein Leben, keine Zivilisation, keine wirtschaftliche Entwicklung. Wasser wird gestaut, um Energie zu gewinnen, es wird umgeleitet, um Wüste in Farmland zu verwandeln und Städte bewohnbar zu machen – meist mit verheerenden Konsequenzen. Der Dokumentarfilm WATERMARK der mehrfach ausgezeichneten Regisseurin Jennifer Baichwal und dem international bekannten Fotografen Edward Burtynsky lädt auf eine beeindruckende Reise zu verschiedenen Orten auf der Welt ein, die der menschliche Eingriff in den Wasserkreislauf tiefgreifend verändert hat. Burtynsky ist bekannt für seine hochauflösenden Fotos, die die weitreichenden Folgen menschlichen Wirkens auf die Natur dokumentieren und stellt dies in WATERMARK unter Beweis. Der Film zeigt den Zuschauern in faszinierenden Bildern die universelle Bedeutung von Wasser für den Menschen und welchen Stellenwert diese wichtige Ressource für die Zukunft hat.

 

 

Eine Veranstaltungsreihe der GRÜNEN LIGA nach dem Vorbild des WILD & SCENIC FILM FESTIVAL ́S. Mit Unterstützung des Kino im Kasten und der TU-Umweltinitiative (tuuwi).

 

Programmstartzeiten 17.00 Uhr
Hauptprogramm / 20.00 Uhr (Watermark von Jennifer Baichwal und Edward Burtynsky
CAN 2013 // 90 Min.)

 

Eintritt kostenlos!