Eine grüne Palette – Möglichkeiten, Nachhaltigkeit in Deinen Alltag zu integrieren

Lade Karte ...

Datum
Date(s) - 25/10/19 - 27/10/19
All Day

Ort
Seminarraum Kraftwerk Mitte 32

Kategorien

iCal - Datei herunterladen und im persönlichen Kalender speichern.


Was wollen wir machen?
Egal ob auf Instagram, im Cafè um die Ecke oder auf der Bio-Zitrone aus dem Supermarkt. Überall prangen sie – die Ökoversprechen und -vorbilder: 100% fairtrade, ohne tierische Produkte oder „Mein Leben ohne Müll“.
Dabei geht es nur selten um die Frage, welchen Unterschied die ein- zelnen Maßnahmen im Gegensatz zu den Herkömmlichen tatsächlich machen.
Stattdessen werden wir mit Überforderung und dem Druck Nachhaltigkeit effektiv in unseren Alltag einzubauen, allein gelassen.
Dem soll dieser Workshop entgegen wirken: Anstatt einem erhobenen Zeigefinger bieten diese drei Tage entlang der Themen Zero Waste (Müllvermeidung), Minimalismus und Engagement eine breite Palette an Möglichkeiten. So kannst du deinen individuellen Weg finden, Nachhaltigkeit für dich effektiv und langfristig in deinen Alltag zu integrieren.

Wer wird Dich begleiten?
Mein Name ist Jessica Flecks und ich darf euch diese drei Tage durch den Workshop begleiten. Für mich ist Nachhaltigkeit ein wichtiges, aber oft zu undifferenziertes Thema. Ich möchte mit Euch zusammen auslo- ten, was wir in unserem Alltag ändern können und welche Auswirkung dies auf die Umwelt und schlussendlich auch uns selbst hat. Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, dann schaut einfach auf meinem Instagramkanal (@wankelmuedig) vorbei. Ich freue mich euch beim Workshop kennenzulernen!

DAS PROGRAMM
Tag 1: ZERO WASTE
Wenn man durch die Gänge des Supermarkts geht, sieht man vor allem eins: Müll – Plastik, Pappe und sonstige Verpackungen, die einmal benutzt und anschließend weggeworfen werden – gibt es da nicht Alternativen? Absolut! Deshalb startet unser erster Tag auf dem Wochenmarkt. Dort besorgen wir uns die Zutaten, die wir für unser verpackungsfreies Mittagessen benötigen. Neben inhaltlichem Input stellen wir am ersten Tag zudem noch unsere eigenen Drogerieprodukte her, denn auch im Bad versteckt sich viel Plastik (und das nicht nur in den Verpackungen), das leicht zu reduzieren ist. Gut für die Umwelt und auch gut für uns.
Tag 2: MINIMALISMUS
Der zweite Tag steht unter dem Motto „Weniger ist mehr“. Oft kaufen wir Produkte, ohne lange darüber nachzudenken, ob wir das Ganze wirklich brauchen. Das endet nicht selten in einem viel zu vollen Zimmer und schlussendlich auch einem viel zu vollen Kopf. Am zweiten Tag wollen wir uns anschauen, wie ein Alltag mit wenigen Dingen das Leben verän- dern kann und warum das obendrauf noch nachhaltiger ist. Dazu besu- chen wir unter anderem auch den Fair-Fashion-Store unipolar und diskutieren dort, ob und wie nachhaltiger Konsum im Alltag umsetzbar ist.
Tag 3: DARÜBER HINAUS
Nachdem wir uns in den beiden vorherigen Tagen vor allem mit Themen beschäftigten, die den persönlichen Alltag betreffen, wollen wir am letzten Tag schauen, was wir tun können, wenn dies dem ein oder anderen noch nicht reichen sollte. Welche Mittel haben wir, um andere zu überzeugen und sollten wir das überhaupt? Und welche Rolle spielt eigentlich die Politik beim Thema Umwelt? Um dieser Frage näher zu kommen, führen wir eine Diskussion mit der Stadträtin Tina Siebeneicher.
Am Ende des Tages darf nun jede*r für sich entscheiden, welche kleinen Veränderungen er*sie vornimmt, um das Thema Nachhaltigkeit langfristig in den eigenen Alltag einzubinden.

Du willst dabei sein?
Wir erheben einen Unkostenbeitrag in Höhe von 20 Euro, der vor Ort bezahlt werden kann oder überwiesen wird. Die Angaben dazu senden wir nach Anmeldung zu.
Anmeldung:
Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 15 beschränkt. Bitte meldet Euch bis zum 15. Oktober an, damit wir alles noch gut vorbereiten können.

 

Anmeldeadresse: jesnachhaltig@weiterdenken.de
Habt Ihr selber schon Fragen, dann gebt das gern mit an.
Sagt uns bitte auch Bescheid bezüglich möglicher Lebensmittelunverträglichkeiten und Eurer Essgewohnheiten (vegan/vegetarisch) und sonstiger erforderlicher Unterstützung (z. B. bei Rollstuhlfahrer*innen).

Der Workshop wird getragen von Weiterdenken–Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen www.weiterdenken.de vorbereitet und durchgeführt von Jessica Flecks.